Die sensorische Entwicklung spielerisch fördern: Sinnesboxen für Kinder

Die sensorische Entwicklung spielerisch fördern

Die sensorische Entwicklung spielerisch fördern: Sinnesboxen für Kinder

Kindern bei ihrer Arbeit, dem freien Spiel zuzuschauen, das fasziniert mich immer wieder aufs Neue.

Da werden unter vollem Körpereinsatz schwere Steine geschleppt. Filigrane Türme gestapelt. Und einzelne Arbeitsschritte bis zur absoluten Perfektion wieder und wieder eingeschliffen.

Was in der freien Natur ganz von selbst passiert, das ist drinnen an nassgrauen Regentagen oft gar nicht so einfach. Seit frühster Kindheit begleiten uns daher die simplen Sinnesboxen aka Sensory Bins. Randvoll gefüllt mit motorischer Raffinesse und eben auch einer guten Prise Abenteuerlust.

Das Erstellen der Boxen ist dabei genial einfach. Man benötigt lediglich eine haptisch ansprechende Basis, sowie kindgerechte Werkzeuge. Beides sollte möglichst vielseitig nutzbar und ungefährlich sein. Gerade kleinere Kinder benutzen dieses Material natürlich nur unter Aufsicht eines Erwachsenen!

Eine schlichte Box, gefüllt mit Mais oder Reis zieht kleine Finger einfach magisch an. Die Körner durch die Finger rinnen zu lassen. Kleine Furchen zu ziehen. Dem dumpfen Prasseln zu lauschen. Unsere Kinder und ihre Freunde können sich tatsächlich lange und intensiv in diesen simplen Reizen verlieren. Egal ob sie 1 oder 10 Jahre alt sind.

Während kleine Kinder aus meiner Erfahrung lieber ungestört für sich alleine arbeiten, teilen sich größere Kinder hingegen auch gerne den Arbeitsplatz. Sie tauschen dabei oft Ideen aus oder schmieden gemeinsam einen Plan. Der Spaß steht hier ganz klar im Vordergrund!

Mehr Lesen:   Kooperative Gesellschaftsspiele für Kinder ab 2 Jahren: Spaß ohne Verlierer und Gewinner

Die sensorische Entwicklung spielerisch fördern

Natürlich haben die Sinnesboxen auch einen pädagogischen Mehrwert. Sie sind eine recht kostengünstige Idee, um das Sinnessystem unserer Kinder anzuregen. Eltern und Erzieher können so auch in geschlossenen Räumen die sensorische Entwicklung von Kindern unterstützen.

„Wir können uns Sinnenreize als ‚Nahrung für das Gehirn‘ vorstellen; sie liefern die Informationen, die das Gehirn braucht, um den Körper und den Verstand zu steuern. “

A. Jean Ayres, Bausteine kindlicher Entwicklung – Sensorische Integration verstehen und anwenden

Der Tast- bzw. Berührungssinn (taktiler Sinn) ist das größte Sinnessystem des Menschen. Er wird während der Schwangerschaft bereits vor dem visuellen und auditiven System ausgebildet.

Die Impulse des taktilen Systems erreichen dabei nahezu alle Bereiche unseres Gehirns. Sie beeinflussen daher maßgeblich unser körperliches und geistiges Verhalten.

Der elementaren Prozess des Ordnens und Vernetzens von Sinnesinformationen im Gehirn nennt sich im Fachjargon sensorische Integration.

Nie so gut, wie das Original

Natürlich ersetzen die Sinnesboxen niemals das Spielen in der freien Natur. Es ist für Kinder sicher schön, die Sinnesboxen mit den Händen zu bearbeiten und die Geräusche zu hören, die beim Spiel entstehen.

Mehr Lesen:   Spielideen ohne Material: 50 Ideen für die ganze Familie

In der sensorischen Integrationstherapie nach Dr. A. Jean Ayres werden Sinnesboxen außerdem genutzt, um Sinnesreize isoliert anzureichern, um sie bei möglichen Störungen besser verarbeiten zu können.

Trotzdem kann eine kleine mit Sand oder Mais gefüllte Box natürlich nicht das Original ersetzen. In der freien Natur wird der gesamte Körper mit all seinen Sinnen angesprochen. Erfahrungen, die Kinder unbedingt brauchen, um ganzheitlich reifen zu können.

Im Idealfall sollten Kinder mindesten drei Stunden täglich im Freien spielen1. Eine Empfehlung, die sich heute leider oft nicht mit unserem Familienalltag deckt.

Sinnesboxen für Kinder

Füllung als Basis

  • Mais
  • Reis
  • Gomitini (bzw. kleine Makkaroni)
  • Kinetischer Sand (z.B. einfach selbst machen)
  • Getrocknete Hülsenfrüchte (z.B. Bohnen, Linsen, Kichererbsen)
  • Gekochte Spaghetti
  • Wasser (kann mit Badefarben koloriert werden)
  • Muggelsteine
  • Papierschnipsel (z.B. nachhaltige Paketfüllung)
  • Maisstärke
  • Eiswürfel
  • Wasserperlen
  • Kleine Bauklötze (z.B. Hölzer oder Plastiksteine)
  • Konfetti

Hier findet ihr eine schöne Anleitungen, wir ihr Nudeln, Bohnen oder Reis recht einfach einfärben könnt.

Sinnesboxen für Kinder: Die sensorische Entwicklung spielerisch fördern

Werkzeuge zum Spielen und Arbeiten

  • Löffel
  • Kellen
  • Kleine Becher
  • Muffinförmchen
  • Tierfiguren
  • Pinzetten
  • Trichter
  • Puzzleteile
  • Pipetten
  • Naturmaterial wie: Stöcke, Blüten, Nüsse, Muscheln, Moos
  • Knöpfe
  • Filzbälle
  • Filtertüten
  • Pfeifenputer
  • Kleine Fahrzeuge
  • Pinsel

1 „Balanced and Barefoot“, Angela J. Hanscom, 2016

Kategorien Blog Spielideen

über

Du bist auf der Suche nach Inspirationen, die den Alltag als Familie einfacher und schöner machen? Dann bist du hier genau richtig! Auf meinem Blog findest du einfache Ideen, wie ihr gemeinsam wertvolle Familienzeit gestalten könnt. Undogmatisch, einfach & gut!