Blaubeer-Buttermilch-Küchlein.

Emmi könnte sich wahrscheinlich ausschließlich von Heidelbeeren ernähren – am liebsten pur und seit neuestem direkt vom Strauch. Nachdem die Erdbeersaison in diesem Jahr schon so spät gestartet ist, mussten wir bis letzte Woche warten, ehe wir im Berliner Umland endlich die Blaubeersträucher plündern durften. Für meinen Mann und mich war das übrigens der erste Besuch auf einem Heidelbeerfeld und um ehrlich zu sein war ich mir vorher nie so ganz sicher, wie und wo die leckeren Beeren eigentlich genau wachsen.

alovelyjourney.de

1,7 kg Heidebeeren haben die Mädchen innerhalb kürzester Zeit gepflückt und seitdem gab es zu fast jeder Mahlzeit ein paar der leckeren Beeren. Das Rezept für dieses Blaubeer-Buttermilch-Küchlein ist eine schöne Alternative zu Muffins, bei denen zumindest hier immer die Hälfte der Beeren an den Papierförmchen kleben bleibt und wer mag kann sie problemlos auch ganz ohne zusätzlichen Zucker backen.

alovelyjourney.de

Blaubeer-Buttermilch-Küchlein

Zutaten

  • 300 g Blaubeeren
  • 120 g Butter
  • 2 EL Zucker
  • 1 Ei
  • 1 TL Abrieb einer Vanilleschote {oder Vanilleextrakt}
  • 250 g Mehl
  • 2 EL Backpulver
  • 120 ml Buttermilch
  • Salz

Anleitungen

  1. Den Backofen bei 180 Grad Umluft vorheizen. In der Zwischenzeit die Butter leicht erwärmen und zusammen mit dem Zucker cremig schlagen. Unter die Masse langsam das Ei + die Vanille mischen.
  2. Die Beeren mit Mehl, Backpulver und einer Prise Salz vermischen und anschließend die Buttermilch und Buttermischung hinzugeben. Alles zu einem glatten Teig verrühren und in eine vorgefettete Backform {ideale Höhe 10 cm} geben. Den Kuchen ca. 35 Minuten backen, nach der Hälfte der Backzeit und je nach gewünschten Bräunungsgrad die Form mit Alufolie abdecken.
  3. Der Kuchen schmeckt direkt aus dem Ofen besonders gut, kann aber auch kalt gegessen oder am Vortag zubereitet werden.

<

p style=“text-align: justify;“>

alovelyjourney.de

Author: Saskia

Ich mag es, wenn die Dinge einfach und gut sind: Wenn Aktivitäten den Alltag einfacher gestalten und am Ende des Tages ein richtig gutes Gefühl bleibt; wenn Essen nicht nur einfach zuzubereiten ist, sondern auch gut tut - und, wenn Produkte einfach funktionieren und etwas Gutes für alle Seiten bleibt.

Comments are closed.