Baby- bis Schulkindalter: Wortschatz erweitern mit der Drei-Stufen-Lektion nach Montessori

Drei-Stufen-Lektion nach Maria Montessori - Einfach lernen für Babys, Kleinkinder und Schulkinder

Die Drei Stufen Lektion nach Montessori

Sprechen lernen Kinder meist ganz nebenbei. Was ich heute mich euch teilen möchte ist eine einfache Methode, mit der ihr eure Kinder spielerisch beim Erwerb neuer Begriffe unterstützen könnt.

Etwas, das viele von euch unbewusst vielleicht auch schon genau so machen.

Egal ob Alltagsbegriffe, Zahlen oder Buchstaben – seit der Geburt unseres ersten Kindes, nutzen wir die genial einfache Drei-Stufen-Lektion nach Maria Montessori.

Kinder lernen, was Wörter bedeuten, indem sie die Bezeichnung mit einem Gegenstand verbinden können.

– Tim Seldin, Kinder fördern nach Montessori 

Was viele Eltern intuitiv tun, erklärt die Pädagogik nach Maria Montessori wie folgt:

Drei-Stufen-Lektion

1. Wir zeigen auf einen Gegenstand und benennen ihn „Das ist die Katze“ oder „Das ist die Zahl eins“.

2. Wir helfen dem Kind die Verbindung zwischen Wort und Gegenstand herzustellen „Zeig mir bitte die Katze“ oder einfacher „Wo ist die Katze?“

Klappt dies noch nicht, wiederholen wir einfach Schritt 1 – zeigen den Gegenstand und benennen ihn nochmals.

3. Wir bitten das Kind nun die Gegenstände zu benennen „Was ist das?“ oder je nach Stand etwas abstrakter „Welches Tier siehst du?“

Hat das Kind hierbei Probleme, wiederholen wir einfach Schritt 1 und 2.

Wir nutzen die Drei Stufen Lektion gerne beim Anschauen von Wimmelbüchern. Hier können Eltern ganz wunderbar benennen und beschreiben, was zu sehen ist und liefern so immer einen greifbaren Kontext.

Beim Lernen hat jedes Kind sein eigenes Tempo. Dieses Spiel kann also beliebig oft wiederholt und erweitert werden.

Gegenstände des Alltags und Zahlen lernen Kinder außerdem, wenn wir sie immer wieder aktiv im Tagesgeschehen benennen.

Unbeauftragte Werbung: Lust auf mehr Einblicke in die Pädagogik nach Maria Montessori?! Dann schaut mal bei meiner Freundin Anna von Eltern vom Mars vorbei!

 


Unbeauftragte Werbung?! Aufgrund der aktuellen Rechtslage, die allein schon das Nennen und Verlinken von Marken, Personen und Orten als Werbung einstuft, kennzeichne ich diesen Beitrag als unbeauftragte WerbungDie von mir vorgestellten und verlinkten Marken, Personen und Orte sind im Rahmen meiner redaktionellen Tätigkeit für diesen Blog frei gewählt und wurden ohne jegliche Art der Gegenleistung eingebracht. 

Author: Saskia

Ich mag es, wenn die Dinge einfach und gut sind: Wenn Aktivitäten den Alltag einfacher gestalten und am Ende des Tages ein richtig gutes Gefühl bleibt; wenn Essen nicht nur einfach zuzubereiten ist, sondern auch gut tut - und, wenn Produkte einfach funktionieren und etwas Gutes für alle Seiten bleibt.