Spielidee nach Montessori: Schatzkorb {Treasure Basket} für Kleinkinder

Spielidee nach Montessori: Schatzkorb für Kleinkinder

Werbung – unbeauftragte Werbung durch Verlinkung

Heute möchte ich eine einfach gute Spielidee nach Maria Montessori mit euch teilen: Eine kleine Schatzkiste {engl. Treasure Basket} zum Entdecken mit allen Sinnen.

Sobald Kleinkinder allein aufrecht sitzen können, beginnt unermüdlich das Erkunden der Umgebung. Da werden Gegenstände mit den kleinen Fingern gepackt, befühlt und in den Mund gesteckt.

Um hier alle Sinne anzusprechen – und während dessen vielleicht mal ganz in Ruhe einen Schluck Kaffee zu trinken – bietet sich eine kleine Schatzkiste mit 10-15 Gegenständen unterschiedlichster Eigenschaften an.

Die Gegenstände können beliebig ausgetauscht werden und finden sich in jedem Haushalt. Die Idee dazu stammt aus dem schönen Buch „Kinder fördern nach Montessori„.

Spielidee nach Montessori: Schatzkorb für Kleinkinder

Die Sinne ansprechen durch: Schmecken, betrachten, hören, fühlen, tasten und riechen.

Einfache Ideen für den Schatzkorb
  • Kochlöffel
  • Schneebesen
  • Backpinsel
  • Stößel
  • Federn
  • Kurze Bänder
  • Schlüsselbund
  • Mit Bohnen o.ä. gefüllte Flaschen
  • Glocken
  • Stoffe mit verschiedenen Oberflächen
  • Kräutersäckchen
  • Zitrone
  • Holzklötze
  • Kinderball
  • Holzfiguren
  • Stopfei
  • Rasseln
Was gehört nicht in den Schatzkorb?
  • Kleine Teile, die verschluckt werden können
  • Spitze oder scharfkantige Gegenstände
  • Bänder, die länger als 10 cm sind
  • Objekte, die nicht lebensmittelsicher sind

Kleinkinder spielen natürlich immer unter Aufsicht eines Erwachsenen.

Spielidee nach Montessori: Schatzkorb für Kleinkinder


Weiterführende Links
10

2 Kommentare zu “Spielidee nach Montessori: Schatzkorb {Treasure Basket} für Kleinkinder

  1. Meine kleinere Tochter war eine Frühaufsteherin, ganz entgegen meiner Vorlieben. Ich stellte ihr dann immer eine „Überraschungskiste“ hin, die ich am Abend vorher vorbereitet hatte. Tierchen und anderes interessantes Spielzeug in Kleinform – es war toll. Damit konnte sie sich Stunden lang beschäftigen! Aber ich glaube, das ist auch ein bißchen Typfrage: Im Juni wird sie 2, und sie hat immer noch Freude am Betrachten und Aus- und Einräumen von Dingen. Ihre Schwester, jetzt 3, war auch als Baby mehr an sozialer Interaktion interessiert als an Überraschungskisten!

    • Das ist ein gute Hinweis und klingt wirklich praktisch!
      Bei uns war der Korb auch nur bei 2 von 3 Kindern ein richtiger Hit 🙂

      Liebe Grüße
      Saskia

Kommentare sind geschlossen.