16 Teile // Minimalistische Erstausstattung fürs Baby

–  Beitrag enthält Affiliate Links –

Minimalistische Erstausstattung fürs Baby

Seit gut neun Wochen ist unser kleiner Sohn nun schon bei uns – und kleidungstechnisch ist er bis jetzt wirklich extrem anspruchslos.

Schon bevor wir das Geschlecht unseres dritten Kindes kannten, haben wir uns bei Freunden mit vielen Kleidungsstücken in neutralen Farben eingedeckt. Um ehrlich zu sein hatte ich damals, in der 7. Woche schon eine leise Vorahnung, dass wir Rosa dieses Mal wohl nicht brauchen.

Nach dem zweifelsfreien Outing in der 16. Schwangerschaftswoche konnte ich es mir dann natürlich nicht verkneifen ein paar neue Teile zu kaufen {hier nachlesen}. Farblich bin ich dann irgendwie bei braun, grau und blau hängen geblieben.

Aber Hand aufs Herz – was haben wir nun wirklich in den letzten Wochen hoch und runter getragen? Und womit könnte man eigentlich auskommen?

Unsere 16 Kleider Basics fürs Baby

  • 4 x Wollhosen von Cosilana: Der Bund liegt in den ersten Tagen ganz weich über dem Nabel und drückt nicht auf das volle Milchbäuchlei. Durch den Aufschlag an Bauch und Beinen kann die Hose wirklich problemlos in einer Doppelgröße über mehrere Wochen hinweg getragen werden. Außerdem können sich Babys mit dem lockeren Schnitt wirklich wunderbar frei bewegen.
  • 5 x Wollbodys von Cosilana: Durch den weiten Schlupfkragen, lässt sich der Body schnell und einfach anziehen und wird der Größenangabe gerecht. Der Wolle-Baumwoll-Mix ist extrem pflegeleicht, kann in der Maschine gewachsen werden, trocknet schnell auf der Leine und nimmt einem auch mal eine Runde im Trockner nicht übel.
  • 1 x Kuschelanzug von Petit Cochon: Der Sweatstoff ist ideal für den Frühling und durch den Aufschlag an Armen und Beinen wächst er einige Monate mit. Einzig für die Füße hätte ich mir hier tatsächlich einen Verschluss gewünscht. Socken bleiben bei unseren Kindern nämlich leider nur selten an den Füßen.
  • 1 x Jacke: Wenn es etwas kühler wird oder für kurze Ausflüge – Erbstück von Zara.
  • 1 x Haube von Waschbär: Die Haube sitzt perfekt, ist nicht zu warm und wächst leicht mit.
  • 1 x Wollsocken: Unser Paar, ja nur eins, haben wir von Freunden geliehen bekommen. Ideal für die ersten Wochen und nach der Handwäsche binnen einer Nacht auf der Leine wieder trocken.
  • 2 x Pullover: Wir haben zwei Pullis im Wechsel im Einsatz, ein Baumwoll-Pulli von Zara und ein selbst gestickter Wollpulli von Freunden.
  • 1 x Schlüttli: Also Pullover zum Knöpfen – unserer ist von Alana, schöne findet man online auch von Reiff

Natürlich haben wir noch diverse Baumwolle Bodys, Hemden und Hosen auf Vorrat – das meiste davon ist geliehen. Trotzdem sind die 16 oben genannten Teile die, die ich im Zweifel sofort greife, wenn es ans Anziehen geht.

Pluspunkt Wolle

Die Kleidungsstücke aus Wolle sind wirklich pflegeleicht {ein Beitrag zur einfachen Pflege folgt} und trocknen binnen eines halben Tages auf der Leine.

Im ersten Moment sind diese Teile natürlich teurer als Baumwoll-Bodys und Co – durch die kurze Trockenzeit und vor allem das wenige Schwitzen der Babys braucht man aus meiner Erfahrung aber auch nur halb so viele davon.

Außerdem ist Wolle durch ihre regulierende Eigenschaft rund ums Jahr ideal für die ersten Lebenswochen, in denen der Temperaturhaushalt noch ein wenig mehr Unterstützung braucht. Und seit Kurzem gibt es die Woll-Kleidung von Cosilana übrigens auch als Kurzarm-Version.

*Beitrag enthält Affiliate Links

2 comments on “16 Teile // Minimalistische Erstausstattung fürs Baby

  1. Liebe Saskia, darf ich fragen in welcher Größe ihr die Sachen von Cosilana gekauft habt? Passt die 50-56 direkt nach der Geburt und dann auch ein bisschen?

    Lieben Dank, Tanja

    • Liebe Tanja,

      seit der Geburt und aktuell {mit 10 Wochen} trägt unser Sohn die Doppelgröße 50/56 und ich denke die wird auch noch ein paar Wochen reichen.
      Ein paar Teile haben wir auch schon in 62/68 im Einsatz und z.B. die Bodys in der Größe passen hier auch seit ein paar Wochen, sitzen dann einfach sehr locker.

      Liebe Grüße
      Saskia

Comments are closed.