5 inspirierende Babyzimmer

Heute gibt es mal wieder 5 schnelle Inspirationen ohne viele Worte – dieses Mal fürs Baby- und Kleinkindzimmer.

1. Platz ist überall

Wenn kein Platz für ein eigenes Reich da ist, dann kann man einen gemütlichen Rückzugsort auch auf engstem Raum schaffen. Das Babybett von Stokke – und generell jedes kleinere Gitterbett – lässt sich mit ein paar Rollen flexibel in der ganzen Wohnung nutzen. Noch ein Nestchen und Mobile dazu und fertig ist der mobile Schlafplatz.

2. Mit Holz selbst kreativ werden

Egal ob Wickeltisch, Bücherregal oder Bett – mit ein bisschen handwerklichem Geschick lassen sich viele Möbel einfach selbst bauen und vor allem auch einfach den wandelnden Ansprüchen anpassen. So steht später weniger Ungenutztes im Keller und kann jede Ecke ideal genutzt werden.

3. Persönliche Note

Ein Kunstwerk von den großen Geschwistern im Rahmen, Lieblingskleidung sichtbar gelagert oder ein Regal voll mit Erinnerungsstücken. Mit ein bisschen Liebe zum Detail entsteht im Handumdrehen eine tolle Atmosphäre und passt sich das Zimmer schnell an den rasanten Wandel mit Baby und Kleinkind an.

4. Altes neu nutzen

Die alte Kinderwiege aufhängen – wobei ich diese Version etwas zu windig finde – , einen Ast als Garderobe umfunktionieren oder die Schaukel von draußen nach drinnen holen – oft sind es eben die ganz einfachen Dinge, die begeistern.

5. Akzentfarben

Das Brio Gitterbett ist in den skandinavischen Ländern schon ziemlich lang beliebt und grade in kräftigen Farbe wie Rot und Moosgrün macht es sich einfach wunderbar im Babyzimmer. Farbige Akzente kombinieren sich übrigens auch prima mit dem monochrom Trend und unbehandelten Holzelementen.

Bildquelle: eins | zwei | drei | vier | fünf