DIY

Greifling und Zahnhilfe.


Heute möchte ich mal wieder ein schnelles DIY Projekt mit euch teilen, bei dem es in diesem Fall weniger auf das Was {Spielzeug} als das Wie {selbst gemachtes Geschenk von der großen Schwester} ankam.

Oft werde ich gefragt, wie Lotte inzwischen mit ihrer Rolle als große Schwester klar kommt und die Antwort ist ehrlich ganz Tagesform abhängig. An manchen Tagen sind unsere zwei Mädchen ein Herz und eine Seele – an andren Tagen gibt es großes Theater, weil unser Wirbelwind lernen muss, dass man als große Schwester plötzlich einiges teilen muss – die Aufmerksamkeit der Eltern genauso wie seine alten Spielsachen.

Am Wochenende habe ich mich an ein paar kleine Bastelprojekte für meine Schreibtischecke gemacht und habe unter anderem Holzkugeln, die noch von anderen Projekten {hier nachlesen} übrig waren, als praktische Wanddekoration verarbeitet. Lotte fand anschließend die übrigen Kugeln und fädelte gleich wild mit einem Stück Lederband los. Was nach wenigen Minuten entstand war kurze Zeit ihr neues Armband und dann reichte sie es zu meiner großen Freude liebevoll an ihre kleine Schwester weiter: „Das darfst du haben, ein Greifding.“ Teilen kann also auch Spaß machen und selbst gemachte Geschenke sind einfach doppelt so schön. Seitdem trägt Lotte Emmi den Greifring überallhin nach und hält ihn ihr stolz zum Spielen über die Nase – oder wahlweise auch mal direkt ins Gesicht – ich sagte ja bereits, Tagesform.

Mit einem dicken Knoten versehen, ergeben die Holzkugeln einen tollen Greifling und eignen sich außerdem auch prima als Zahnhilfe. Natürlich muss man aufpassen, dass die Kugeln unbehandelt und absolut splitterfrei sind und sich der Knoten nicht öffnen kann. Die Holzkugeln findet ihr übrigens im Baumarkt, Bastelladen oder hier online*.

Wie bei allen Spielzeugen für Säuglinge gilt außerdem der Hinweis: Kinder bitte nicht unbeaufsichtigt damit spielen lassen und immer wieder prüfen, ob alles in Ordnung ist.

*Link zum Partnerprogramm

Kategorie: DIY

von

Ich mag es, wenn die Dinge einfach und gut sind: Wenn Aktivitäten den Alltag einfacher gestalten und am Ende des Tages ein richtig gutes Gefühl bleibt; wenn Essen nicht nur einfach zuzubereiten ist, sondern auch gut tut - und, wenn Produkte einfach funktionieren und etwas Gutes für alle Seiten bleibt.

4 Kommentare

  1. Anonym says

    Die Idee ist echt toll und so easy!
    Danke für den wie immer sympathischen Post, les hier total gerne.

    LG, Mirjam

  2. Sandra says

    Die Idee haben wir direkt nachgebastelt und der kleine Mann war stolz wie bolle! Bitte mehr solche Sachen!

Comments are closed.